Valentina Jaffé

Can I decorate your home with my worries?

 

„In meiner Arbeit handsome worries (2017-) zeige ich Erlebtes, Gefühltes und Gefürchtetes in geschriebener Form. Mithilfe von Material, Inhalt und Komposition entwickele ich meine eigene Balance aus Gedanken und deren ästhetischer Zurschaustellung. Die Arbeit kreist um die zentrale Frage, was und wie viel der Mensch mit seiner Umgebung teilt und teilen darf, und wie er die Dinge verändert, die er offenlegt, um sich zu schützen und sich an sein Gegenüber anzupassen. Mit der Zurschaustellung meiner eigenen schön verpackten Sorgen ertaste ich die Grenzen und Möglichkeiten der Sprache und Intimität in der Kunst und weise gleichzeitig auf die Problematik der Position junger Künstler/innen hin.

Als Künstlerin bewege ich mich immer wieder um und erreiche Punkte an denen ich mich geplagt fühle von Unsicherheit und Panik in Bezug auf meine Zukunft empfinde. Ein geregeltes Einkommen, Sicherheit und Ansehen scheinen unverzichtbare Bestandteile eines guten Lebens in unserer heutigen Gesellschaft zu sein. Die Entscheidung, als freie Künstlerin zu arbeiten, traf ich aus tiefer Überzeugung - und doch treten häufig Zweifel und Fragen auf, die zeitweise sogar zur kreativen Lähmung führen. Was braucht man, um zu existieren? Ist meine künstlerische Arbeit gut genug? Ist meine Position standhaft und wichtig? Kann ich mich verkaufen? All diese Fragen treiben mich um und inspirierten mich letztendlich dazu, eine Arbeit aus ihnen zu machen, meine Sorgen offenzulegen und mit anderen zu teilen. Meine Ängste sind aufgespalten und werden in 15 Reagenzgläsern zur Schau gestellt, die zweckentfremdet in ihrer Funktion sind und doch passend, da sie (Gedanken) Stoffe aufbewahren.“

Is art always political?

Does art get better the deeper it is?

Can I sell myself as an artist?

Why am I sometimes so insecure with my art?

Am I missing life experience?

Can I inspire others?

I want to be more like Ellsworth Kelly.

I think you‘re the pretty one.

Dear David Hockey, when I look at your art I think I should stop trying.

Do you like my artwork?

Why do you never ask me about my art?

Do you think your art is better than mine?

Why did you take all my energy?

Why do I always paint flowers?

Can I decorate your home with my worries?

„Die Arbeit entstand kurz nach Ende meines Studiums. Der Übergang in die künstlerische Freiberuflichkeit war begleitet von Fragen und Unsicherheiten. Diese werden als geordnete und scheinbar wissenschaftliche Verkettung offengelegt. Inhalt und Reihenfolge der Gläser sind variabel. Mit zunehmender Einsicht in das Berufsfeld ändern sich Sorgen und Fragen. Manche bleiben bestehen, andere verschieben sich oder werden ersetzt.“

Valentina Jaffé (1990) schloss 2016 ihr Studium der Freien Kunst an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste in Karlsruhe ab und arbeitet seit dem freiberuflich als Künstlerin und Kunstvermittlerin. Einen Einblick in ihre Arbeit erhält man hier: https://valentinajaffe.de und auf Instagram: @valentinajaffe

Valentina Jaffé, handsome worries, Version 2018

(Detail bzw. Ausstellungsansicht)

Folie in Glas auf Draht

70x15x5 cm